Short Portrait
06/2018 – Assistentin und Doktorandin am Lehrstuhl für Schweizer Politik an der Universität Bern
 

Anerkennung hervorragender Leistungen in der Lehre (ALL) durch die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät (Herbstsemester 2019)

02/2016 – 05/2018    
Masterstudium in Schweizer und Vergleichender Politik (Comparative and Swiss Politics) an der Universität Bern
(Prädikat: summa cum laude)
 
Masterarbeit: «Föderalismus im Abstimmungskampf?» Neue föderale Einflusskanäle am Beispiel kantonaler Interventionen bei eidgenössischen Volksabstimmungen
 
Gewinn des Fakultätspreises der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät für den besten Masterabschluss im Frühjahrssemester 2018 sowie des vom Ehemaligenverein ipwalumni gestifteten «Erich Gruner-Preises 2018, Schweizer und Vergleichende Politik»
09/2014 – 05/2018
Hilfsassistentin von Prof. Dr. Adrian Vatter am Lehrstuhl für Schweizer Politik an der Universität Bern
09/2015 – 12/2015 und
09/2016 – 12/2016
Durchführung der begleitendenden Übung («Tutorium») zur BA-Vorlesung «Einführung in die Politikwissenschaft I» von Prof. Dr. Marc Bühlmann
09/2012 – 06/2016
Bachelorstudium in Geschichte mit Schwerpunkt nach 1800 (Major) und Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt in Politikwissenschaft (Minor) an der Universität Bern

Bachelorarbeit: «Wennschon eine Regierung streng eingreift mit Prügeln und Kerkern [...], was hilft es?» Interkantonale Kooperation in der «Heimatlosenfrage», 1803–1848

Journal Articles («peer-reviewed»)

  • Freiburghaus, Rahel, Alexander Arens und Sean Mueller (2020). With or Against their Region? Multiple-Mandate Holders in the Swiss Parliament, 1985–2018. Local Government Studies (zunächst online erschienen).
  • Vatter, Adrian, Rahel Freiburghaus und Alexander Arens (2020). Coming a Long Way: Switzerland’s Transformation from a Majoritarian to a Consensus Democracy (1848–2018). Democratization 27(6): 970–989.
  • Kammermann, Lorenz und Rahel Freiburghaus (2019). Konsensdemokratie und die Transformation der schweizerischen Energiepolitik. dms – der moderne staat 12(2): 329–346.
  • Freiburghaus, Rahel und Adrian Vatter (2019). The Political Side of Consociationalism Reconsidered: Switzerland between a Polarized Parliament and Delicate Government Collegiality. Swiss Political Science Review 25(4): 357–380.
  • Vatter, Adrian, Rahel Freiburghaus und Ladina Triaca (2017). Deutsches Bundesrats- vs. Schweizer Senatsmodell im Lichte sich wandelnder Parteiensysteme: Repräsentation und Legitimität Zweiter Kammern im Vergleich. ZParl –Zeitschrift für Parlamentsfragen 48(4): 775–797.

Journal Articles («non-refereed»)

Books

  • Freiburghaus, Rahel, Sean Mueller und Adrian Vatter (2021). Switzerland: Overnight Centralization in One of the World’s Most Federal Countries. S. n/a. In Federalism and the Response to COVID-19. A Comparative Analysis, hrsg v. Rupak Chattopadhyay, Felix Knüpling, Diana Chebenova, Liam Whittington und Phillip Gonzalez. n/a: Routledge.
  • Mueller, Sean, Rahel Freiburghaus und Adrian Vatter (2021). La pandemia, una vaccinazione per il federalismo svizzero? S. n/a. In La Svizzera con il Coronavirus. Svolta o radicalizzazione?, hrsg. v. Oscar Mazzoleni und Sergio Rossi. Locarno: Armando Dadò.
  • Freiburghaus, Rahel (2020). Kuppler unter der Kuppel?: Die Scharnierfunktion von (ehemaligen) kantonalen Regierungsmitgliedern im Ständerat. S. 147–180. In Der Ständerat. Die Zweite Kammer der Schweiz, hrsg. v. S. Mueller und A. Vatter. Basel: NZZ Libro.
  • Mueller, Sean,  Sereina Dick und Rahel Freiburghaus (2020). Ständerat, stärkerer Rat? Die Gesetzgebungsmacht der Zweiten Kammer im Vergleich zu National- und Bundesrat. S. 119–145. In Der Ständerat. Die Zweite Kammer der Schweiz, hrsg. v. Sean Mueller und Adrian Vatter. Basel: NZZ Libro.
  • Freiburghaus, Rahel (2020). Vernehmlassungen für alle. S. 29–30. In Macht: Direkte Demokratie, hrsg. v. Stiftung für direkte Demokratie. Kölliken: buch & netz.
  • Arens, Alexander und Rahel Freiburghaus (2019). Durch Verdoppeln einbeziehen: Ämterkumulation in der Schweiz. S. 143–169. In Konkordanz im Parlament. Entscheidungsfindung zwischen Kooperation und Konkurrenz, hrsg. v. Marc Bühlmann, Anja Heidelberger und Hans-Peter Schaub. Zürich: NZZ Libro.
  • Freiburghaus, Rahel (2018). Ein grosser Scherbenhaufen? Einigungskonferenzen im schweizerischen Zweikammersystem. S. 197–232. In Das Parlament in der Schweiz. Macht und Ohnmacht der Volksvertretung, hrsg. v. Adrian Vatter. Zürich: NZZ Libro.
  • Mueller, Sean und Rahel Freiburghaus (2017). Vom Einfluss der Städte auf die Bundesebene [L’influence des villes sur la scène fédérale]. In Rückblick auf die 5. Nationale Föderalismuskonferenz (26. und 27. Oktober 2017). S. 29–30. Grandson: ch Stiftung für Eidgenössische Zusammenarbeit.

Conference Papers (Selection)

  • Schnabel, Johanna, Rahel Freiburghaus und Yvonne Hegele (2021). The Role of Intergovernmental Councils during the Covid-19 Pandemic in Germany and Switzerland (präsentiert am 28. Wissenschaftlichen Kongress der DVPW, 14.–16. September 2021, virtuell).
  • Freiburghaus, Rahel (2020). Size, Strategy, or Self-Conception? Explaining Patterns of Territorial Interest Representation in Federal Switzerland (präsentiert am SVPW/ASSP Jahreskongress 2020, 3.–4. Februar 2020, Luzern/Schweiz sowie an der 78th Annual MPSA Conference, 16.–19. April 2020, Chicago/IL, Vereinigte Staaten).
  • Freiburghaus, Rahel (2018). Broadening the Outlook: Sub-State Entities in the Direct-Democratic Scene of Federal Policy-Making (präsentiert an der ECPR General Conference, 22.–25. August 2018, Hamburg/Deutschland).
  • Arens, Alexander und Rahel Freiburghaus (2018). Intergovernmental Relations and Executive Dominance: Horizontal Cooperation and Parliamentary Participation in Two Federal States (präsentiert an der ECPR General Conference, 22.–25. August 2018, Hamburg/Deutschland).

Media Articles and Blog Posts

  • Freiburghaus, Rahel (2021). Föderalismus: zementieren, normalisieren oder reformieren? Drei Zukunftsperspektiven für die kantonale Interessenvertretung im Bund. In Neue Zürcher Zeitung vom 23. August 2021, S. 27.
  • Südostschweiz (2021). Pandemie führt zu Stresstest für den Föderalismus. In Südostschweiz vom 4. Juni 2021, S. 5.
  • Tages-Anzeiger (2021). Wenn die Maschine stottert. In Tages-Anzeiger vom 2. März 2021, S. 29.
  • SRF News (2020). Abstimmungen in der Schweiz: Das sind die Alternativen zum Ständemehr. In SRF News vom 30. November 2020.
  • Tages-Anzeiger (2020). Bewältigung der Pandemie: Droht eine Delle in der nationalen Psyche? In Tages-Anzeiger vom 24. Oktober 2020, S. 2–3.
  • DIE ZEIT (2020). Interviewgespräch: «Die Welle schwappt weiter». In DIE ZEIT vom 22. Oktober 2020, S. 20.
  • Der Bund (2020). Die wahren Machtverhältnisse in Bern. In Der Bund vom 25. September 2020, S. 7.
  • SRF News (2020). Abstimmung am 27. September: Kantone kämpfen um Einfluss auf die nationale Politik. In SRF News vom 28. Juli 2020.
  • Tages-Anzeiger (2020). Krampf der Kantone: Die Corona-Krise ist auch eine Krise des Föderalismus. Hält unser System das aus? In Tages-Anzeiger vom 27. März 2020, S. 6.
  • Arens, Alexander und Rahel Freiburghaus (2019). Durch Verdoppeln einbeziehen: Ämterkumulation in der Schweiz. Blogbeitrag auf DeFacto vom 27. November 2019.
  • Freiburghaus, Rahel (2019). (S)Wis(s)consin – wo Schweizer Pioniergeist bis heute zu spüren ist. Gast-Blogbeitrag in der Serie #ParliamentHopping auf Napoleon’s Nightmare vom 29. Mai 2019.
  • Freiburghaus, Rahel (2018). Ein grosser Scherbenhaufen? Einigungskonferenzen im schweizerischen Zweikammersystem. Blogbeitrag auf DeFacto vom 2. Oktober 2018.
  • Alexander Arens, Rahel Freiburghaus und Ladina Triaca (2018). Repräsentation in Textil. Blogbeitrag auf DeFacto vom 6. März 2018.
  • Freiburghaus, Rahel und Sean Mueller (2017). Vom Einfluss der Städte auf Bundesebene. Blogbeitrag auf DeFacto vom 29. September 2017.
  • Vatter, Adrian und Rahel Freiburghaus (2017). Bei der AHV droht ein Scherbenhaufen. In Neue Zürcher Zeitung vom 11. März 2017, S. 19.
  • Schweizer Politik
  • Föderalismus
  • Territorial Politics
  • politische Institutionen (insbesondere Bikameralismus)

Lobbyierende Kantone? Subnationale Interessenvertretung in der Schweiz

Das Dissertationsvorhaben von Rahel Freiburghaus beschäftigt sich mit der Einflussnahme der Kantonsregierungen auf den bundespolitischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozess. Dass die Träger des Bundesstaates mit angemessenem Gewicht an landesweit verbindlichen Entscheidungen partizipieren können («shared rule»), ist für den Föderalismus ebenso essenziell wie deren Autonomie, über ihre innere Organisation zu bestimmen, eigene Steuern zu erheben oder Bundesgesetze den örtlichen Verhältnissen angepasst umzusetzen («self-rule»). Sind den Gliedstaaten keine wirkmächtigen Teilhabeinstitute an die Hand gegeben, um die Bundespolitik mitzuprägen, gerät die föderale Machtbalance aus dem Lot.

So betrachtet das Dissertationsvorhaben einerseits formale Einflusskanäle, die in der Bundesverfassung und/oder im Bundesrecht ausdrücklich vorgesehen sind (u. a. Vernehmlassungsverfahren, Standesinitiativen, Kantonsreferendum). Andererseits werden informelle Strategien und Wege kantonaler Interessenvertretung in den Blick gerückt – so etwa Direktkontakt zum Bundesrat, der Bundesverwaltung und/oder den Mitgliedern der Bundesversammlung («face-to-face lobbying»), medienvermittelte Interessenvertretung, «botschaftsähnliche» Vertretungen in der Bundesstadt oder das interkantonale Konferenzgefüge. So liefert das Dissertationsvorhaben erstmals systematisch vergleichende Daten zur kantonsspezifischen Nutzungshäufigkeit und den kantonsspezifischen Einflusschancen, die mit den unterschiedlichen Formen kantonaler Interessenvertretung verbunden sind. In konzeptioneller Hinsicht bedient es sich hierfür derjenigen Begrifflichkeiten, welche die U.S.-amerikanische Föderalismusforschung seit Jahrzehnten voraussetzt: Subnationale Exekutiven werden als genuine Interessengruppen angedacht, die gegenüber dem Bund lobbyieren.

Gestützt auf ihre bisherige Forschung skizzierte Rahel Freiburghaus in der Neuen Zürcher Zeitung vom 23. August 2021 drei Zukunftsperspektiven kantonaler Interessenvertretung im Bund (PDF).

Media Presence (TV, Radio and Podcasts; excl. Newspaper Articles)

  • 4. Juni 2021: Gesprächsgast in der Folge «Kantönligeist: Was kostet der Föderalismus?» im Podcast «Einfach Politik» von SRF.
  • 9. April 2021: Gesprächsgast in der Folge «Wer hat die Macht in Bern?» im Podcast «Mehr Demokratie wagen» von Nationalrat Balthasar Glättli.
  • 24. Februar 2021: Interview auf Radio SRF, Podcast «NewsPlus+» zum Thema Reformbedarf von Bundesrat, Föderalismus und direkter Demokratie nach einem Jahr Coronapandemie.
  • 15. Februar 2021: Interview auf Radio SRF4 News zum Thema Krisenkommunikation und Handlungsfähigkeit des Bundesrates in der Coronapandemie.
  • 30. November 2020: Studiobesuch in 10vor10 und Live-Gespräch zum Thema Funktionsweise und Reformbedarf des Ständemehrs.
  • 30. November 2020: Interview auf Radio SRF, Podcast «NewsPlus+» zum Thema Funktionsweise und Reformbedarf des Ständemehrs (Beitrag «Warum haben wir eigentlich dieses Ständemehr?»).
  • 25. Oktober 2020: Interview in der SRF Tagesschau zur Rolle des Föderalismus in der Bewältigung der Coronakrise (Beitrag «Corona-Föderalismus»).
  • 19. Oktober 2020: Interview auf Radio SRF4 News, Sendung «HeuteMorgen», Livegespräch zur Einschätzung des Wahlausgangs bei den Aargauer Regierungs- und Parlamentswahlen 2020 (Beitrag im «4x4 Podcast», ab 10:00min).
  • 28. Juli 2020: Interview auf Radio SRF1, Sendung «Rendez-vous am Mittag» zum Thema kantonale Interventionen bei eidgenössischen Volksabstimmungen (Beitrag «Kantone mischen sich in Kampfjet-Abstimmung ein»).
  • 30. Juni 2020: Interview auf Radio SRF, Podcast «News Plus+» zum Thema interkantonale Kooperation in der Coronakrise (ab 10:13min).

Presentations, Public Lectures and Participation in Panels and Discussions

  • 18. September 2021: Referentin zum Thema «Die Schweiz in der Corona-Krise: Was war los mit dem föderalen Vorzeigeland?» im Seminar «The Day after Corona: Föderalismus in der Krise» der stipendiatischen Arbeitskreis Wirtschaft & Soziales der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Gummersbach (Deutschland).
  • 6. September 2021: «NZZ Live»-Podiumsgespräch zum Thema «Mythos Schweiz: Föderalismus in der Krise?».
  • 2. Juni 2021: Referentin und Podiumsteilnehmerin am Föderalismusdialog der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) und der Ostschweizer Regierungskonferenz (ORK) auf Schloss Maienfeld (GR) (Medienmitteilung des Kantons Graubünden und Bericht in der «Bündner Zeitung», 4. Juni 2021).
  • 26. April 2021: Gastreferentin im Seminar «Wissenschaftskommunikation» von Dr. Sarah Bütikofer an der Universität Zürich.
  • 10. Februar 2021: Online-Talk zum Thema «Das politische System der Schweiz im Wandel – Probleme und Reformperspektiven» an der Universität Erfurt.
  • 18. September 2020: Referat vor den Teilnehmenden des Talentförderungsprogramms «Zukunft Mitte Schweiz» der CVP Schweiz zum Thema «Das politische System der Schweiz – oder: aus dessen Reformbedarf Zukunftweisendes herleiten» (Modul: «Politische Prozesse und Staatskunde»).
  • 20. Oktober 2019, Bern: Teilnahme als Expertin für die eidgenössischen Wahlen 2019 an «DIE WAHL AM SONNTAG» im Polit-Forum Bern.
  • 13. September 2019, Basel: Kurzmoderation der Session #dig_dem_lab am DEMOKRATIE-FESTIVAL BETA.
  • 21. Mai 2019, Bern: Referat anlässlich der SDSN Switzerland Konferenz 2019 im Learning Journey «Gender Diversity in der Schweizer Politik» zum Thema «‹Frau Ständerat. […] Und natürlich Frau Lieberherr›: Repräsentation und zwei genderspezifische Reformanstösse für den Ständerat».
  • 29. August 2018, Aarau: Referat beim Spätsommeranlass des Zentrums für Demokratie (ZdA) zum Thema «Einflussnahme von kantonalen Behörden und Verwaltungen auf nationale Abstimmungen» (Bericht: Aargauer Zeitung vom 30. August 2018).