Kurzporträt

Markus Freitag hat an der Universität Heidelberg (D) Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Germanistik studiert. Dort erwarb er 1995 den Abschluss eines Magister Artium. Er arbeitete nachher als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Bern, wo er 1999 auch promovierte. In der Folge führten ihn Forschungs- und Lehraufenthalte an das Europainstitut in Basel, an die ETH Zürich und an die University of Essex (GB). Anschliessend wirkte Freitag als Lehrbeauftragter an der Universität Konstanz und als Forschungsassistent an der Universität Bern. Zwischen 2004 und 2005 war er Juniorprofessor für vergleichende Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Vor seinem Wechsel nach Bern hatte Freitag seit Ende 2005 den Lehrstuhl für Vergleichende Politik an der Universität Konstanz inne. Seit August 2011 Direktor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern und Inhaber der Professur für Politische Soziologie. Im Zentrum seiner Lehr- und Forschungstätigkeit stehen die politischen wie sozialen Einstellungen und Verhaltensweisen in der Schweiz und im internationalen Vergleich. Eine Vielzahl seiner Arbeiten beschäftigt sich mit dem Konzept des sozialen Kapitals und dem politischen Charakter der Bürgerinnen und Bürger.

CV

Aktuelle Publikationen

2020

  • Economic Hardship and Social Capital in Europe. A Comparative Analysis of 27 Democracies, in: European Journal of Political Research, 59(2): 290-311 (together with Pirmin Bundi). DOI: https://doi.org/10.1111/1475-6765.12359.
     
  • Surfing to help? An empirical analysis of Internet use and volunteering in 27 European societies, in: European Societies, 22(3): 368-389 (together with Maximilian Filsinger and Kathrin Ackermann). DOI: https://doi.org/10.1080/14616696.2019.1663895.

2019

  • War Experiences, Economic Grievances, and Political Participation in Postwar Societies: An Empirical Analysis of Kosovo, in: Conflict Management and Peace Science, 36(4): 405-424 (together with Sara Kijewski and Malvin Oppold). DOI: https://doi.org/10.1177/0738894217716464.
     
  • The Tolerance of Tamils: War-Related Experiences, Psychological Pathways, and the Probability of Granting Civil Liberties to Former Enemies, in: The Journal of Politics, 81(4): 1328-1341 (together with Carolin Rapp and Sara Kijewski). DOI: http://dx.doi.org/10.1086/704328.
     
  • The Personality of Stealth Democrats. How traits shape attitudes towards expert-based governments, in: West European Politics, 42(3): 573–592 (together with Maya Ackermann and Kathrin Ackermann). DOI: https://doi.org/10.1080/01402382.2018.1530494.
     
  • Internet Use and Volunteering: Relationships and Differences across Age and Applications, in: VOLUNTAS: International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations, 30(1): 87-97 (together with Max Filsinger). DOI: https://doi.org/10.1007/s11266-018-0045-4.
     
  • Subtle Social Stressors of Civil Wars: Transformation of social networks and psychological distress in Sri Lanka, in: International Sociology, 34(1): 3–18 (together with Matthias Fatke). DOI: https://doi.org/10.1177/0268580918812269.
     
  • Personalized Networks? How the Big Five Personality Traits Influence the Structure of Egocentric Networks, in: Social Science Research, 77: 148–169 (together with Carolin Rapp and Karin Ingold). DOI: https://doi.org/10.1016/j.ssresearch.2018.09.001.

2018

  • Personality and Voting for a Right-Wing Populist Party – Evidence from Switzerland, in: Swiss Political Science Review, 24(4): 545–564 (together with Kathrin Ackermann and Eros Zampieri). DOI: https://doi.org/10.1111/spsr.12330.
     
  • Opting for an Open Society? Personality Traits and Attitudes toward the Openness of Switzerland, in: Comparative European Politics, 16(3): 413–433 (together with Kathrin Ackermann and Maya Ackermann). DOI: https://doi.org/10.1057/cep.2016.18.
     
  • Perceived economic self-sufficiency: a country- and generation-comparative approach, in: European Political Science, 18: 510-531 (together with CUPESSE collaborators). DOI: https://doi.org/10.1057/s41304-018-0186-3.

Kurzportrait

Die politische Soziologie am Institut für Politikwissenschaft in Bern widmet sich in Forschung und Lehre den politischen und sozialen Einstellungen und Verhaltensweisen. Im Mittelpunkt stehen dabei Arbeiten zum Sozialkapital. Aktuelle Forschungsprojekte untersuchen darüber hinaus die Wirkung von Bürgerkriegserfahrungen auf das soziale und politische Miteinander in post-konfliktiven Gesellschaften, die Existenz einer stealth democracy in der halb-direkten Demokratie der Schweiz, das freiwillige Engagement der Schweiz sowie die Frage, inwiefern politische Einstellungen und Aktivitäten (politisches Vertrauen, Formen der politischen Partizipation wie Wahl, Nichtwahl, Protest u.a.) auf die Charaktereigenschaften einer Person zurückzuführen sind.

Leitung

Sekretariat

Assistierende

Hilfsassistierende

Methodenbericht zur Studie «Milizarbeit in der Schweiz»

Die Psyche des Politischen - Was der Charakter über unser politisches Denken und Handeln verrät

Das Buch kann bei NZZ Libro erworben werden.

Materialien zum Beitrag "Politische Kultur"

In: Peter KNOEPFEL, Yannis PAPADOPOULOS, Pascal SCIARINI, Adrian VATTER und Silja HÄUSERMANN (Hrsg.): 2014. Handbuch der Schweizer Politik, 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. Zürich: NZZ Verlag,71-94.

150 Ideen zur Stärkung des Gemeinsinns in der Schweiz