Prof. Dr. Karin Ingold

Lehrstuhl für Policy Analysis and Environmental Governance (PEGO)

Institut für Politikwissenschaft

Telefon
+41 31 631 53 60
Telefon2
+41 31 631 83 31
E-Mail
karin.ingold@ipw.unibe.ch
Büro
A 162
Postadresse
Universität Bern
Institut für Politikwissenschaft
Fabrikstrasse 8
3012 Bern
Schweiz

Kurzportrait

Karin Ingold ist Professorin am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Bern und ans Oeschgerzentrum für Klimaforschung angegliedert. Sie führt die Gruppe „Policy Analysis and Environmental Governance“ (PEGO), welche sowohl am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern wie auch an der Forschungsabteilung Umweltsozialwissenschaften der EAWAG angesiedelt ist.
Karin Ingold ist assoziierte Herausgeberin für Kontinentaleuropa der Zeitschrift Policy & Politics. Sie ist auch im Herausgeberkomitee des Policy Studies Journals, der Schweizerischen Zeitschrift der Politischen Wissenschaft, des European Policy Analysis Journals, sowie von Connections. Sie interessiert sich für die Analyse und das Design von Politikprozessen und Instrumenten. Durch ihren PhD und ihre neueste Forschung wurde sie zu einer renommierten Wissenschaftlerin im Bereich des Advocacy Coalition Frameworks und anderen Politikprozesstheorien. Methodologisch hat sie ihre Fähigkeiten vor allem in der konzeptionellen Weiterentwicklung und Anwendung der sozialen Netzwerkanalyse gestärkt. Seit 2008 ist Karin Ingold eine Co-Organisatorin der internationalen Konferenz „Applications of Social Network Analysis“ (ASNA), und seit 2013 ist sie im wissenschaftliche Board der European Conference on Social Network Analysis.

2018

  • Kammerer, M.; Namhata, C. (2018). What drives the adoption of climate change mitigation policy? A dynamic network approach to policy diffusion. Policy Sciences online: 1–35. DOI: 10.1007/s11077-018-9332-6.
     
  • Metz, F.; Leifeld, P.; Ingold, K. (2018). Interdependent policy instrument preferences: A two-mode network approach. Journal of Public Policy online: 1–28.
     
  • Maag, S.; Fischer, M. (2018). Why Government, Interest Groups, and Research Coordinate: The Different Purposes of Forums. Society & Natural Resources online. DOI: 10.1080/08941920.2018.1484973.
     
  • Kammermann, L.; Dermont, C. (2018). How beliefs of the political elite and citizens on climate change influence support for Swiss energy transition policy. Energy Research & Social Science 43: online. DOI: 10.1016/j.erss.2018.05.010.
     
  • Weible, C.; Ingold, K. (2018). Why Advocacy Coalitions Matter and Practical Insights about Them. Policy & Politics 46(2): 325-343. DOI: 10.1332/030557318X15230061739399.
     
  • Angst, M.; Widmer, A.; Fischer, M.; Ingold, K. (2018). Connectors and coordinators in natural resource governance: insights from Swiss water supply. Ecology and Society 23(2): 1. DOI: 10.5751/ES-10030-230201.
     
  • Brandenberger, L. (2018). Trading favors – Examining the temporal dynamics of reciprocity in congressional collaborations using relational event models. Social Networks 54: 238-253. DOI: 10.1016/j.socnet.2018.02.001.
     
  • Cairney, P.; Ingold, K.; Fischer, M. (2018). Fracking in the UK and Switzerland: why differences in policymaking systems don't always produce different outputs and outcomes. Policy & Politics 46(1): 125-147. DOI: 10.1332/030557316X14793989976783.
     
  • Widmer, A. (2018). Mainstreaming climate adaptation in Switzerland: How the national adaptation strategy is implemented differently across sectors. Environmental Science & Policy 82: 71–78. DOI: 10.1016/j.envsci.2018.01.007.
     
  • Ingold, K.; Moser, A.; Metz, F.; Herzog, L.; Bader, H.P.; Scheidegger, R.; Stamm, Ch. (2018). Misfit between physical affectedness and regulatory embeddedness: The case of drinking water supply along the Rhine River. Global Environmental Change 48: 136-150. DOI: 10.1016/j.gloenvcha.2017.11.006.

2017

  • Malang, T.; Brandenberger, L.; Leifeld, P. (2017). Networks and Social Influence in European Legislative Politics. British Journal of Political Science online. DOI: 10.1017/S0007123417000217.
     
  • Ingold, K.; Fischer, M.; Cairney, P. (2017). Drivers for Policy Agreement in Nascent Subsystems: An Application of the Advocacy Coalition Framework to Fracking Policy in Switzerland and the UK. Policy Studies Journal 45(3): 442–463. DOI: 10.1111/psj.12173.
     
  • Kammermann, L. (2017). Factors Driving the Promotion of Hydroelectricity: A Qualitative Comparative Analysis. Review of Policy Research online. DOI: 10.1111/ropr.12274.
     
  • Metz, F.; Leifeld, P. (2017). “Governing Water with Market-Based Instruments: Preferences and Skepticism in Switzerland”. In A Critical Approach to International Water Management Trends. Policy and Practice, ed. C. Bréthaut and R. Schweizer. London: Palgrave Macmillan, p. 147-176.
     
  • Fischer, M.; Angst, M.; Maag, S. (2017). Co-participation in the Swiss water forum network. International Journal of Water Resources Development Online. DOI: 10.1080/07900627.2017.1374929.
     
  • Metz, F.; Ingold, K. (2017). Politics of the precautionary principle: assessing actors’ preferences in water protection policy. Policy Sciences Online. DOI: 10.1007/s11077-017-9295-z.
     
  • Fischer, M.; Ingold, K.; Ivanova, S. (2017). Information exchange under uncertainty: The case of unconventional gas development in the United Kingdom. Land Use Policy online. DOI: 10.1016/j.landusepol.2017.05.003.
     
  • Metz, F. (2017). From Network Structure to Policy Design in Water Protection: A Comparative Perspective on Micropollutants in the Rhine River Riparian Countries. Cham: Springer International Publishing.
     
  • Dermont, C.; Ingold, K.; Kammermann, L.; Stadelmann-Steffen, I. (2017). Bringing the policy making perspective in: A political science approach to social acceptance. Energy Policy 108: 359–368. https://doi.org/10.1016/j.enpol.2017.05.062.
     
  • Angst, M.; Hirschi, C. (2017). Network Dynamics in Natural Resource Governance: A Case Study of Swiss Landscape Management. Policy Studies Journal 45(2): 315-336. DOI: 10.1111/psj.12145.
     
  • Jiang, D.; Fischer, M.; Huang, Z.; Kunz, N. (2017). Identifying Drivers of China's Provincial Wastewater Reuse Outcomes Using Qualitative Comparative Analysis. Journal of Industrial Ecology. Online. DOI: 10.1111/jiec.12584.
     
  • Leifeld, P.; Wankmüller, S.; Berger, V.; Ingold, K.; Steiner, C. (2017). Collaboration patterns in the German political science co-authorship network. Plos One online. DOI: 10.1371/journal.pone.0174671.
     
  • Sager, F.; Ingold, K.; Balthasar, A. (2017). Policy-Analyse in der Schweiz. Besonderheiten, Theorien, Beispiele. Zürich: NZZ Verlag.
     
  • Fischer, M.; Schläpfer, I. 2017. Metagovernance and Policy Forum Outputs in Swiss Environmental Policy. Environmental Politics online. DOI: 10.1080/09644016.2017.1284981.
     
  • Varone, F.; Ingold, K.; Jourdain, Ch. (2017). Defending the status quo across venues and coalitions: evidence from California interest groups. Journal of Public Policy 37(1): 1-26. DOI: 10.1017/S0143814X16000179.
     
  • Ingold, K. (2017). How to create and preserve social capital in climate adaptation policies: a network approach. Ecological Economics 131 (January 2017): 414-424. DOI: 10.1016/j.ecolecon.2016.08.033.

2016

  • Weible, C.M.; Heikkila, T.; Ingold, K.; Fischer, M. (2016). Policy Debates on Hydraulic Fracturing. Comparing Coalition Politics in North America and Europe. Palgrave Macmillan. DOI: 10.1057/978-1-137-59574-4.
     
  • Weible, C.M.; Heikkila, T.; Ingold, K.; Fischer, M. (2016). “Introduction”. In Policy Debates on Hydraulic Fracturing, ed. C.M. Wible, T. Heikkila, K. Ingold and M. Fischer. Palgrave Macmillan, p. 1-27. DOI: 10.1057/978-1-137-59574-4_1.
     
  • Cairney, P.; Fischer, M.; Ingold, K. (2016). “Hydraulic Fracturing Policy in the United Kingdom: Coalition, Cooperation, and Opposition in the Face of Uncertainty”. In Policy Debates on Hydraulic Fracturing, ed. C.M. Weible, T. Heikkila, K. Ingold and M. Fischer. Palgrave Macmillan, p. 81-113. DOI: 10.1057/978-1-137-59574-4_4.
     
  • Ingold, K.; Fischer, M. (2016). “Belief Conflicts and Coalition Structures Driving Subnational Policy Responses: The Case of Swiss Regulation of Unconventional Gas Development”. In Policy Debates on Hydraulic Fracturing, ed. C.M. Weible, T. Heikkila, K. Ingold and M. Fischer. Palgrave Macmillan, p. 201-237. DOI: 10.1057/978-1-137-59574-4_8.
     
  • Ingold, K.; Fischer, M.; Heikkila, T.; Weible, C.M. (2016). “Assessments and Aspirations”. In Policy Debates on Hydraulic Fracturing, ed. C.M. Weible, T. Heikkila, K. Ingold and M. Fischer. Palgrave Macmillan, p. 239-264. DOI: 10.1057/978-1-137-59574-4_9.
     
  • Ingold, K.; Lieberherr, E.; Schläpfer, I.; Steinmann, K.; Zimmermann, W. (2016). Umweltpolitik der Schweiz – ein Lehrbuch. 337 Seiten. Zürich/St. Gallen: Dike Verlag. Webanhang (PDF, 790KB)
     
  • Fischer, M. (2016). "Institutions and policy networks in Europe." In Oxford Handbook of Political Networks, ed. J. N. Victor, M. Lubell and A. Montgomery. Oxford: Oxford University Press.
     
  • Ingold, K.; Fischer, M., de Boer, C., Mollinga, P. (2016). Water Management Across Borders, Scales and Sectors: Recent developments and future challenges in water policy analysis. Environmental Policy and Governance 26(4): 223-228. DOI: 10.1002/eet.1713.
     
  • Balsiger, J.; Ingold, K. (2016). In the Eye of the Beholder: Network location and sustainability perception in flood prevention. Environmental Policy and Governance 26(4): 242-256. DOI: 10.1002/eet.1715.
     
  • Metz, F.; Fischer, M. (2016). Policy Diffusion in the Context of International River Basin Management. Environmental Policy and Governance 26(4): 257-277. DOI: 10.1002/eet.1716.
     
  • Ingold, K.; Pflieger, G. (2016) Two Levels, Two Strategies: Explaining the Gap Between Swiss National and International Responses Toward Climate Change. European Policy Analysis Journal 2(1): 20-38.
     
  • Leifeld, P.; Ingold, K. (2016) Co-authorship Networks in Swiss Political Research. Swiss Political Science Review 22(2): 264-287. DOI:10.1111/spsr.12193.
     
  • Varone, F.; Ingold, K.; Jourdain, C. (2016) Studying policy advocacy through social network Analysis. European Political Science. Advance online publication, 27 May 2016. DOI:10.1057/eps.2016.16.
     
  • Cranmer, S. J.; Leifeld, P.; McClurg, S. D.; Rolfe, M. (2016). Navigating the Range of Statistical Tools for Inferential Network Analysis. American Journal of Political Science 61(1): 237-251. DOI: 10.1111/ajps.12263.
     
  • Towfigh, E.V.; Goerg, S.J.; Glöckner, A.; Leifeld, P.; Kurschilgen, C.; Llorente-Saguer, A.; Bade, S. (2016). Do Direct-Democratic Procedures Lead to Higher Acceptance than Political Representation? Experimental Survey Evidence from Germany. Public Choice 167(1): 47-65. DOI: 10.1007/s11127-016-0330-y.
     
  • Fischer, M.; Ingold, K.; Sciarini, P.; Varone, F. (2016) Dealing with bad guys: Actor- and process-level determinants of the “devil shift” in policy making. Journal of Public Policy, 26 (2) 309-334. DOI:10.1017/S0143814X15000021.
     
  • Varone, F.; Ingold, K.; Fischer, M. (2016) Administration et réseaux d'action publique. In: Giauque, D.; Emery, Y. L'acteur et la bureaucratie au 21e siècle. Québec: Presses de l'Université de Laval. 115-140.
     
  • Thomann, E.; Lieberherr, E.; Ingold, K. (2016) Torn between state and market: Private policy implementation and conflicting institutional logics. Policy and Society, 35(1), 57-69. DOI:10.1016/j.polsoc.2015.12.001.
     
  • Fischer, M.; Sciarini, P. (2016) Drivers of collaboration in political decision making: A cross-sector perspective. The Journal of Politics, 78(1), 63-74. DOI:10.1086/683061.
     
  • Kunz, N. C.; Fischer, M.; Ingold, K.; Hering, J. G. (2016) Drivers for and against municipal wastewater recycling: A review. Water Science and Technology, 73(2), 251-259. DOI:10.2166/wst.2015.496.
     
  • Markard, J.; Suter, M.; Ingold, K. (2016) Socio-technical transitions and policy change – Advocacy coalitions in Swiss energy policy. Environmental Innovation and Societal Transitions, 18, 215-237.  DOI:10.1016/j.eist.2015.05.003.
     
  • Ingold, K.; Leifeld, P. (2016) Structural and Institutional Determinants of Influence Reputation: A Comparison of Collaborative and Adversarial Policy Networks in Decision Making and Implementation. Journal of Public Administration Research and Theory, 26(1), 1-18. DOI:10.1093/jopart/muu043.
     
  • Fischer, M.; Maggetti, M. (2016) Qualitative Comparative Analysis and the Study of Policy Processes. Journal of Comparative Policy Analysis: Research and Practice, 17 pp. DOI:10.1080/13876988.2016.1149281.
     
  • Leifeld, P. (2016) Policy Debates as Dynamic Networks. German Pension Politics and Privatization Discourse, 354 pp. Frankfurt am Main: Campus Verlag.

2015

  • Stadelmann-Steffen, I.; Ingold, K. (2015) Ist der Name schon Programm? Die GLP-Wählerschaft und ihre grünen und freisinnigen Wurzeln. In: Freitag; M.; Vatter, A.: Wahlen und Wählerschaft in der Schweiz. NZZ Libro Verlag.  217-244.
     
  • Fischer, M. (2015) Institutions and coalitions in policy processes: A cross-sectoral comparison. Journal of Public Policy, 35(2), 245-268. DOI:10.1017/S0143814X14000166.
     
  • Fischer, M. (2015) Collaboration patterns, external shocks and uncertainty: Swiss nuclear energy politics before and after Fukushima. Energy Policy, 86, 520-528. DOI:10.1016/j.enpol.2015.08.007.
     
  • Kunz, N. C.; Fischer, M.; Ingold, K.; Hering, J. G. (2015) Why do some water utilities recycle more than others? A qualitative comparative analysis in New South Wales, Australia. Environmental Science and Technology, 49(14), 8287-8296. DOI:10.1021/acs.est.5b01827.
     
  • Fischer, M.; Leifeld, P. (2015) Policy forums: Why do they exist and what are they used for? Policy Sciences, 48(3), 363-382. DOI:10.1007/s11077-015-9224-y.
     
  • Ingold, K.; Varone, F. (2015) Is the Swiss Constitution really constitutional? Testing the “veil of ignorance” hypothesis over time, 187-202. In: Imbeau, L; Jacob, S: Behind a Veil of Ignorance? Power and Uncertainty in Constitutional Design. Springer. DOI: 10.1007/978-3-319-14953-0.
     
  • Fischer, M.; Sciarini, P. (2015) Unpacking reputational power: Intended and unintendeddeterminants of the assessment of actors’ power. Social Networks, (42): 60-71. DOI:10.1016/j.socnet.2015.02.008.
     
  • Ingold, K.; Christopoulos, D. (2015) The networks of political entrepreneurs: A case study of Swiss climate policy, 17-30. In: Narbutaité Aflaki, I.; Petridou, E.; Miles, L.; Entrepreneurship in the Polis - Understanding Political Entrepreneurship. Burlington: Ashgate.
     
  • Tresch, A.; Fischer, M. (2015) In search of political influence: Outside lobbying behaviour and media coverage of social movements, interest groups and political parties in six Western European countries. International Political Science Review, 36, 355-372. DOI:10.1177/0192512113505627.
     
  • Christopoulos, D.; Ingold, K. (2015) Exceptional or just well connected? Political entrepreneurs and brokers in policy making. European Political Science Review, 7(3), 475-498. DOI:10.1017/S1755773914000277.

2014

  • Sciarini, P.; Tresch, A.; Fischer, M. (2014) Europeanization in Parliament and in the Press. Swiss Political Science Review, 20(2), 232-238. DOI:10.1111/spsr.12101.
     
  • Fischer, M.; Sciarini, P. (2014) The Europeanization of Swiss Decision-Making Processes. Swiss Political Science Review, 20(2), 239-245. DOI:10.1111/spsr.12102.
     
  • Brönnimann, S.; Appenzeller, C.; Croci‐Maspoli, M.; Fuhrer, J.; Grosjean, M.; Hohmann, R.; Ingold, K.; Knutti, R.; Liniger, M. A.; Raible, C. C.; Röthlisberger, R.; Schär, C.; Scherrer, S. C.; Strassmann, K.; Thalmann, P. (2014) Climate change in Switzerland: A review of physical, institutional, and political aspects. Wiley Interdisciplinary Reviews - Climate Change, 5(4), 461-481. DOI:10.1002/wcc.280.
     
  • Ingold, K.; Gschwend. M. (2014) Science in policy-making: Neutral experts or strategic policy-makers? West European Politics, 37(5), 993-1018. DOI:10.1080/01402382.2014.920983.
     
  • Henry, A. D.; Ingold, K.; Nohrstedt, D.; Weible, C. M. (2014) Policy Change in Comparative Contexts. Applying the Advocacy Coalition Framework Outside of Western Europe and North America. Journal of Comparative Policy Analysis: Research and Practice, 16(4, SI), 299-312. DOI:10.1080/13876988.2014.941200.
     
  • Ingold, K., Fischer, M. (2014) Drivers of Collaboration to Mitigate Climate Change: An Illustration of Swiss Climate Policy over 15 Years. Global Environmental Change, (24)(1), 88-98. DOI:10.1016/j.gloenvcha.2013.11.021.
     
  • Metz, F.; Ingold, K. (2014) Sustainable Wastewater Management: Is it Possible to Regulate Micropollution in the Future by Learning from the Past? A Policy Analysis. Sustainability, 6(4), 1992-2012. DOI:10.3390/su6041992.
     
  • Ingold, K. (2014) How involved are they really? A comparative network analysis of the institutional drivers of local actor inclusion. Land Use Policy, 39, 376-387. DOI:10.1016/j.landusepol.2014.01.013.
     
  • Fischer, M. (2014) Coalition structures and policy change in a consensus democracy. Policy Studies Journal, 42(3), 344-366. DOI:10.1111/psj.12064.
     
  • Cappelletti, F.; Fischer, M.; Sciarini, P. (2014) ‘Let's talk cash’: Cantons' interests and the reform of Swiss federalism. Regional & Federal Studies, 24(1), 1-20. DOI:10.1080/13597566.2013.808627.

2013

  • Ingold, K.; Balsiger, J. (2013) Sustainability Principles put into Practice: Case Studies of Network Analysis in Swiss Climate Change Adaptation. Regional Environmental Change, 529-598. DOI:10.​1007/​s10113-013-0575-7.
     
  • Fischer, M.; Sciarini, P. (2013) Europeanization and the inclusive strategies of executive actors. Journal of European Public Policy, 20(10), 1482-1498. DOI:10.1080/13501763.2013.781800.
     
  • Fisher, D. R.; Waggle, J.; Leifeld, P. (2013) Where does political polarization come from? Locating polarization within the U.S. climate change debate. American Behavioral Scientist, 57(1), 70-92. DOI:10.1177/0002764212463360.
     
  • Fisher, D. R.; Leifeld, P.; Iwaki, Y. (2013) Mapping the ideological networks of American climate politics. Climatic Change, 116(3-4), 523-545. DOI:10.1007/s10584-012-0512-7.
     
  • Ingold, K.; Varone, F.; Stokman, F. (2013) A social network-based approach to assess de facto independence of regulatory agencies. Journal of European Public Policy, 20(10), 1464-1481. DOI:10.1080/13501763.2013.804280.
     
  • Leifeld, P. (2013) Reconceptualizing major policy change in the advocacy coalition framework: A discourse network analysis of German pension politics. Policy Studies Journal, 41(1), 169-198. DOI:10.1111/psj.12007.
     
  • Leifeld,P. (2013) texreg: Conversion of Statistical Model Output in R to LaTeX and HTML Tables. Journal of Statistical Software, 55(8), 1-24. DOI:10.18637/jss.v055.i08.
     
  • Lieberherr, E. (2013) Organisationsformen im Vergleich. Leistungsfähigkeit der Siedlungswasserwirtschaft in Zürich, Berlin und Leeds. Aqua & Gas, 93(2), 48-52.
     
  • Lienert, J.; Schnetzer, F.; Ingold, K. (2013) Stakeholder analysis combined with social network analysis provides fine-grained insights into water infrastructure planning processes. Journal of Environmental Management, 125, 134-148.  DOI:10.1016/j.jenvman.2013.03.052.
     
  • Maggetti, M.; Ingold, K.; Varone, F. (2013) Having your cake and eating it, too: Can regulatory agencies be both independent and accountable? Swiss Political Science Review, 19(1), 1-25. DOI:10.1111/spsr.12015.
     
  • Metz, F. (2013) Addressing micropollution by linking problem characteristics to policy instruments. Working paper, 38 pp.
     
  • Schneider, V.; Leifeld, P.; Malang, T. (2013) Coping with creeping catastrophes: National political systems and the challenge of slow-moving policy problems, 221 -238. In: Siebenhüner, B.; Arnold, M.; Eisenack, K.; Jacob, K.: Long-Term Governance of Social-Ecological Change. Abingdon: Routledge.
     
  • Towfigh, E. V.; Glöckner, A.; Goerg, S. J.; Leifeld, P.; Kurschilgen, C.; Llorente-Saguer, A.; Bade, S. (2013) Does Political Representation through Parties Decrease Voters' Acceptance of Decisions? Preprints of the Max Planck Institute for Research on Collective Goods 2013/10.

2012

  • Fischer, M. (2012) Entscheidungsstrukturen in der Schweizer Politik zu Beginn des 21. Jahrhunderts, 11, 379 pp. Glarus: Somedia.
     
  • Fischer, M. (2012) Dominance or challenge? An explanation of the power distribution among coalitions in Swiss decision-making processes, 39 pp. COMPASSS Working Paper 69.
     
  • Hering, J. G.; Ingold, K. M. (2012) Water resources management: What should be integrated? Science, 336(6086), 1234-1235. DOI:10.1126/science.1218230.
     
  • Ingold, K.; Varone, F. (2012) Treating policy brokers seriously: Evidence from the climate policy. Journal of Public Administration Research and Theory, 22(2), 319-346. DOI:10.1093/jopart/mur035.
     
  • Leifeld, P.; Schneider, V. (2012) Information Exchange in Policy Networks. American Journal of Political Science, 56(3), 731-744. DOI:10.1111/j.1540-5907.2011.00580.x.
     
  • Leifeld, P.; Haunss, S. (2012) Political discourse networks and the conflict over software patents in Europe. European Journal of Political Research, 51(3), 382-409. DOI:10.1111/j.1475-6765.2011.02003.x.
     
  • Lieberherr, E.; Klinke, A.; Finger, M. (2012) Towards legitimate water governance? The partially privatized Berlin waterworks. Public Management Review, 14(7), 923-946. DOI:10.1080/14719037.2011.650056.
     
  • Fischer, M.; Ingold, K.; Sciarini, P.; Varone, F. (2012) Impacts of market liberalization on regulatory network: A longitudinal analysis of the Swiss telecommunications sector. Policy Studies Journal, 40(3), 435-457. DOI:10.1111/j.1541-0072.2012.00460.x.

News

Willkommen beim Lehrstuhl für Policy Analyse mit Schwerpunkt Umwelt (Policy Analysis and Environmental Governance, PEGO)

Im August 2011 hat das Institut für Politikwissenschaft (IPW) an der Universität Bern die Professur für Policy Analyse mit Schwerpunkt Umwelt (PEGO) eingerichtet. Dieser Lehrstuhl wurde aufgrund der fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen dem IPW und der EAWAG (Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz) gegründet. Seit Beginn übernahm Karin Ingold die Leitung dieser Forschungsgruppe. Sie ist eine Politikwissenschaftlerin, die den Fokus ihrer Forschung und ihrer Veranstaltungen auf die Analyse von Politikprozessen und Instrumentendesign legt. Karin Ingold interessiert sich insbesondere für Fragen betreffend Management von natürlichen Ressourcen, Wasser-, Energie- und Klimapolitik. PEGO ist auch an das Oeschgerzentrum für Klimaforschung angegliedert.

 

Team

Leitung

Sekretariat

Gruppenleiter Eawag, Dr.

Post-Doc

Doktoranden

HilfsassistentInnen

Ehemalige MitarbeiterInnen


Offene Themen für Bachelor- und Masterarbeiten

  • Politikprozess ums CO2-Gesetz. Das CO2-Gesetz ist das Herzstück der schweizerischen Klimapolitik. Seine Entwicklung und sein Inhalt waren immer Gegenstand heftiger innenpolitischer Auseinandersetzungen zwischen gegensätzlichen Akteuren des politischen Spektrums. Insbesondere wird der Konflikt um die schweizerische Klimapolitik zwischen mächtigen Wirtschaftsverbänden, Verkehrsorganisationen, der Öl-Lobby und den bürgerlichen Parteien auf der einen Seite, und den Umweltorganisationen, NGOs und den linken Parteien auf der anderen Seite ausgetragen. Kern der Auseinandersetzung ist und war stets die Einführung einer CO2-Steuer auf Brenn- und Treibstoffe, wobei sich letztere bis dato nicht durchsetzen konnte. Der Politikformulierungsprozess der letzten zwei Jahrzehnte wurde von der schweizerischen Policy-Analyse Forschung engmaschig begleitet. Insbesondere wurden unter der Leitung von Karin Ingold in regelmässigen Abständen Umfragen mit der politischen Elite durchgeführt, mit dem Ziel, die politischen Überzeugungen («Policy beliefs» und «secondary aspects») sowie die politischen Interaktionen («Policy Network») der beteiligten Akteure zu erheben. Die ausgeschriebene Masterarbeit hat zum Ziel, begleitend zur aktuellen und dritten Revision des CO2-Gesetzes eine erneute Umfrage durchzuführen und die gewonnenen Daten systematisch mit Methoden der Sozialen Netzwerk Analyse auszuwerten.
     
  • Einfluss von lokalen Entscheidungsträgern auf Hochwasserschutz. Hochwasserereignisse der jüngsten Zeit in der Schweiz zeigen auf, dass weiterhin wirksame und langfristige Schutzmassnahmen notwendig sind, um Siedlungen und Landschaften vor Überschwemmungen zu schützen. Hochwasserschutz in der Schweiz ist eine geteilte Aufgabe zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden. Letztere tragen die Hauptverantwortung bei der Erfüllung von Wasserbauaufgaben bzw. bei der Planung, Ausarbeitung und Umsetzung von Hochwasserschutzmassnahmen. Doch welche Rolle spielen die Präferenzen von einzelnen Entscheidungsträgern – wie beispielsweise einem Gemeindepräsidenten – bei der Auswahl von Schutzmassnahmen einer Gemeinde? Welche Auswirkung hat die politische Ausrichtung eines Gesamtgemeinderates auf den Stellenwert des Hochwasserschutzes in einer Gemeinde? Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich diese Masterarbeit. Das Ziel ist, anhand einer Fallstudie herauszufinden, welchen Einfluss Biografien auf lokale Entscheidungen im Wasserbau ausüben.
     
  • Europäisierung der Schweizer Wasserpolitik. Viele Politikbereiche in der Schweiz sind einer verstärken Internationalisierung oder Europäisierung ausgesetzt – einer Anpassung der Inhalte und Funktionslogiken von Politikprozesse an Inhalte und Prozesse auf internationaler Ebene. Diese hat unter anderem Auswirkungen auf die Einflussmöglichkeiten von schweizerischen politischen Akteuren. Die Masterarbeit untersucht entsprechende Mechanismen im Bereich der Wasserpolitik – einem Politikbereich welcher per Definition einen starken grenzübergreifenden Charakter hat. Unter anderem hat auch die wichtige Europäische Wasserrahmenrichtlinie Auswirkungen auf die Wasserpolitik in der Schweiz als Nicht EU Mitglied.
     
  • Biodiversität als komplexes Politikfeld. Die Masterarbeit setzt sich mit der komplexen Akteurskonstellation im Bereich der Biodiversität auseinander. Der Bereich betrifft viele verschiedene traditionelle Politikbereiche (Wasser, Wald, Energie, Raumentwicklung, Landwirtschaft) und ist durch Entscheidungsprozesse (Strategie Biodiversität, etc.) auf verschiedenen Ebenen (von Gemeinde bis zu internationalen Verträgen) beeinflusst. Theoretische Ansätze aus Politikprozesstheorien und Politiknetzwerkliteratur sollen die empirische Darstellung der Akteurskonstellation einbetten.
     
  • Kompetenzverlagerung an Gemeindeverbände. Gemeinden als unterste Ebene in politischen Mehrebenensystemen stehen im Schweizer föderalistischen Politiksystem mit zentripetalen Tendenzen unter Druck. Unter anderem stellen steigende technische Anforderungen beispielsweise im Infrastrukturbereich für Gemeinden immer grösser werdende Herausforderungen dar. Eine Lösungsmöglichkeit, welche von Gemeinden schon länger praktiziert wird, sind Gemeindeverbände, in welchen mehrere Gemeinden sich gemeinsam um ein Problem kümmern. Die Masterarbeit setzt sich mit der Frage auseinander, aus welchen Gründen eine solche Kompetenzverlagerung an Gemeindeverbände akzeptiert wird oder nicht, und unter welchen Umständen sie erfolgreich ist oder nicht. Inhaltlich geht es um den Abwasser- und Wasserversorgungsbereich.
     
  • Privatisierung von Trinkwasser. Über die Revision des kantonalen Zürcher Wassergesetzes wird die Bevölkerung des Kantons in Bälde abstimmen. Grund für das grosse öffentliche Interesse und die konfliktuellen Diskussionen um die Revision des Gesetzes ist eine Passage, welche explizit die Möglichkeit vorsieht, dass private Unternehmen einen Teil der Trinkwasserversorgung übernehmen. Die Diskussion im Kanton Zürich könnte auch zukünftige ähnliche Diskussionen in anderen Kantonen beeinflussen. Die Masterarbeit setzt sich mit dem Politikprozess und dem Netzwerk der involvierten Akteuren auseinander, versucht deren Präferenzen und Strategien zu durchleuchten, und somit die spezifischen Merkmale dieses Politikbereichs im Lichte von Politikprozess- und Politiknetzwerk-Theorien zu erklären.
     
  • Schutz des Tiefengrundwassers. Das Tiefengrundwasser wird zunehmend durch neue Nutzungen in Beschlag genommen und wird künftig noch wichtiger werden (Mineralwasser, Thermalwasser, Tiefengeothermie und bald vermehrt auch die landwirtschaftliche Bewässerung infolge des Klimawandels, Beeinträchtigung durch neue Untertagebauten und mittelfristig wohl auch durch die CO2-Einlagerung in Tiefengrundwässer). Der Schutz sowie die Nutzungskoordination dazu (z.B. durch planerische Festsetzungen oder durch eine regionale Priorisierung einzelner Nutzungen) müssen diesen neuen Nutzungsmöglichkeiten angepasst werden, um zu verhindern dass Nutzer und Fachbeauftragte als auch die Behörden früher oder später in Zugzwang versetzt werden oder rechtlichen Blockaden ausgesetzt sind. Die Masterarbeit erarbeitet die Grundlagen über dieses neue und wenig bearbeitete Thema aus Sicht der Politikanalyse, in dem sie relevante Akteure, Interessen, Konflikte, Koordinationsmöglichkeiten oder Politikinstrumente identifiziert und kritisch hinterfragt.
     
  • Vergleich kantonaler Revitalisierungsplanungen. In den nächsten Jahrzehnten werden in der Schweiz grosse Teile von verbauten Gewässern revitalisiert. Während Ziele, Beurteilungskriterien und Finanzierungsmechanismen auf nationaler Ebene geregelt sind, sind die Kantone hauptsächlich verantwortlich für die Identifikation der zu revitalisierenden Gewässerabschnitte. Die Kantone sehen sich dabei mit verschiedenen politischen und geografischen Herausforderungen konfrontiert und organisieren aus diesem Grund ihre strategischen Revitalisierungsplanungen in verschiedener Weise. Aufgrund der langfristigen Aufgabe der Revitalisierungen in der Schweiz ist es wichtig zu verstehen, wie Kantone ihre Massnahmen planen, und so gegenseitiges Lernen zu ermöglichen. Das Ziel der Masterarbeit ist der Vergleich der kantonalen Planungsprozesse, der aufgewendeten Ressourcen und der Akteurskonstellationen im Zusammenhang mit der Revitalisierungsplanung. Eine Qualitativ Komparative Analyse (QCA) könnte eine geeignete methodische Herangehensweise darstellen.
     
  • Politische Entscheidungsprozesse im Hochwasserschutz. Prognosen deuten an, dass Starkregenereignisse als Folge des Klimawandels zukünftig häufiger auftreten werden und damit das Hochwasserrisiko in der Schweiz steigt. Diese Veränderungen stellen die Politik vor die Herausforderung, neue Anpassungsmassnahmen im Bereich Hochwasserschutz zu formulieren und vor Ort umzusetzen. Ob geeignete Massnahmen formuliert werden können, hängt entscheidend davon ab, welche Akteure an der Entscheidung beteiligt sind und wie Interaktionen zwischen den Akteuren strukturiert sind. Der Bundesrat hat seine Strategie zur Anpassung an den Klimawandel in den Jahren 2012 und 2014 veröffentlicht und damit auch seine strategische Ausrichtung in Sachen Hochwasserschutz formuliert. In der Masterarbeit wird es darum gehen, herauszufinden, welche Akteure an der Ausgestaltung der Strategie im Bereich Hochwasserschutz beteiligt waren und wie deren Interaktionen strukturiert waren.  
     
  • Internationale Wasser Governance im „Internationalen Genf“. Diese Masterarbeit soll die Menge der internationalen Organisationen, welche in und rund um Genf ihren Sitz haben, und sich mit Wasserthemen auseinandersetzen, beschreiben und analysieren. Wie hängen in diesem komplexen Governance System Charakteristika von Organisationen mit deren Themenportfolio oder Netzwerkposition zusammen? Die empirische Arbeit basiert auf einer existierenden Datenbank (welche bei Bedarf erweitert oder komplementiert werden kann). Die Arbeit wird in Zusammenarbeit mit dem Geneva Water Hub (www.genevawaterhub.org) geschrieben.
     
  • Konflikte rund um die Renaturierung. Landwirtschaft, Bahnverkehrslinien, Autobahnen, Trinkwasser und andere Landnutzungsformen stehen oft in direktem Konflikt mit ökologischen Massnahmen im Raum. Die Renaturierung, meist an Flüssen, ist eine typische ökologische Massnahme, die auch gesetzlich geplant ist. Diese Masterarbeit soll Konflikte systematisch erarbeiten und anhand von Fallstudien empirisch angehen.

Forschungsprojekte

Water Policy

  • Überlappende Subsysteme: Identifizierung und Integration von getrennten Spielen in der Schweizer Wasserpolitik
  • CrossWater – Regulierung grenzüberschreitender Mikroverunreinigung in Europa: Die Definition angemessener Managementmassstäbe
  • Wie sich die Wahl von Politikinstrumenten in komplexen Politikprozessen erklären lässt – Ein vergleichender Netzwerkansatz über die Regulierung von Mikroverunreinigung im Rheineinzugsgebiet
  • Wasserversorgungsstrukturen im Kanton Basel-Landschaft
  • Politik-Foren im Bereich der Wasser- und Umweltgovernance

Überlappende Subsysteme: Identifizierung und Integration von getrennten Spielen in der Schweizer Wasserpolitik

Aufgrund der erhöhten Komplexität moderner politischer Probleme beschäftigen sich Akteure heutzutage parallel mit unterschiedlichen Problemen innerhalb verschiedener Phasen des politischen Prozesses, auf mehreren Ebenen, und in verschiedenen Arenen. Traditionelle politikwissenschaftliche Ansätze, welche sich auf einzelne Politikbereiche konzentrieren, sind nicht länger im Stande, diese neue Komplexität zu erfassen. Ziel des geplanten Forschungsprojektes ist es, Grenzen bestehender Ansätze durch den expliziten Fokus auf einzelne Spielsituationen, in welchen sich Akteure befinden, zu überwinden. Leitende Forschungsfragen sind (1) Wie können sich gegenseitig überlappende Spiele identifiziert werden? (2) Durch welche Faktoren lässt sich erklären, dass Akteure verschiedene Spiele spielen oder Probleme in verschiedenen Spielen angegangen werden? (3) Welche gegenseitigen Einflusswirkungen haben die Spiele untereinander? Empirisch setzt sich das Forschungsprojekt mit der Schweizer Wasserpolitik auseinander. Probleme im Wasserbereich sind naturgemäss grenz- und sektorübergreifend und betreffen mehrere Ebenen politischer Systeme. Diese Komplexität macht die Wasserpolitik zum idealen Forschungsfeld für die Studie von sich überlappenden Spielen. Die Analyse wird uns erlauben, (1) die Schweizer Wasserpolitik und die darin gespielten Spiele zu beschreiben, (2) die Überlappung der Spiele und die Präsenz von Akteuren und Problemen in mehreren Spielen zu erklären, und (3) zur politikwissenschaftlichen Theorie durch die Entwicklung einer Spieletypologie beizutragen.

Start: 1. April 2014; Dauer: 3 Jahre
Funding: Swiss National Science Foundation
Team: Manuel Fischer, Philip Leifeld, Karin Ingold, Mario Angst, Laurence Brandenberger

CrossWater – Regulierung grenzüberschreitender Mikroverunreinigung in Europa: Die Definition angemessener Managementmassstäbe

Eine grosse Herausforderung für das Umweltmanagement besteht darin, den räumlichen Rahmen von Regulierungen den spezifischen Umweltproblemen anzupassen. Von einer naturwissenschaftlichen Perspektive kann der geeignete Massstab von Managementeinheiten durch die Grenzen, über welche hinaus physische, chemische und biologische Prozesse keinen Effekt mehr auf das Umweltproblem haben, definiert werden. Tatsächliche politische Managementeinheiten stimmen allerdings nur selten mit diesen Idealzuständen überein. Dies gilt insbesondere für grenzüberschreitende Wasserverunreinigung im Allgemeinen, und Regulierung von Mikroverunreinigung im Besonderen, wo unterschiedliche Rechtsprechungen dazu tendieren, verschiedene politische Lösungen hervorzubringen und divergierende Instrumente eingesetzt werden, um das exakt gleiche Problem innerhalb des gleichen hydrologischen Einzugsgebietes anzugehen. In diesem Forschungsprojekt wenden wir einen interdisziplinären Ansatz an, in dem wir eine „Mass Flux“-Analyse mit Politikwissenschaft und Wirtschaftsgeographie kombinieren und uns folgende Frage stellen: Wie kann die potenzielle Diskrepanz zwischen dem physischen Umfang der Verschmutzung  und den entsprechenden politischen Handlungsbereichen und der Regulierung von Mikroverunreinigung visualisiert und erfasst werden, um eine effektive und effiziente Regulierung von Mikroverunreinigung auszugestalten?

Start: April 2014
Team: Karin Ingold, Laura Herzog
Projektpartner:
EAWAG: Hans-Peter Bader; Philip Leifeld; Andreas Moser; Ruth Scheidegger; Christian Stamm
Luxembourg Institute of Socio-Economic Research (LISER): Christophe Sohn; Marc Schneider; Antoine Paccoud

Publikationen:
Hering J, Ingold K (2012), Water Resources Management: What Should Be Integrated? Policy Forum, Science 8 June 2012: 1234-1235.

Wie sich die Wahl von Politikinstrumenten in komplexen Politikprozessen erklären lässt – Ein vergleichender Netzwerkansatz über die Regulierung von Mikroverunreinigung im Rheineinzugsgebiet

Dieses Forschungsprojekt behandelt die Frage, welche Faktoren die Wahl von Politikinstrumenten durch Regierungen erklären. Um diese Frage zu beantworten, wird vergleichend untersucht, welche gesetzlichen Massnahmen die Anrainerstaaten des Rheins (Schweiz, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Holland) unternehmen, um die Konzentration von Mikroschadstoffen im Wasser zu reduzieren. Mit Hilfe einer Netzwerkanalyse soll herausgefunden werden, welche Akteure an den politischen Entscheidungsprozessen der verschiedenen Rheinanliegerstaaten beteiligt sind, welche Strukturmerkmale die Entscheidungsnetzwerke aufweisen und ob es einen kausalen Zusammenhang gibt zwischen Netzwerkstrukturen und der Wahl von Politikinstrumenten. Darüber hinaus wird untersucht, ob dem Problem der Mikroverunreinigungen am Rhein durch einen integrierten und grenzüberschreitenden Wassermanagementansatz begegnet wird.

Start: 1. April 2012 — 31. Dezember 2015
Funding: Swiss National Science Foundation
Team: Karin Ingold, Florence Metz
Projektpartner: H. Bressers UTwente, M. Lubell UDavis, F. Varone UGeneva

Publikationen:
Metz, Florence and Ingold, Karin (2014).  Sustainable Wastewater Management: Is it Possible to Regulate Micropollution in the Future by Learning from the Past? A Policy Analysis. Sustainability 6(4) 1992-2012

Wasserversorgungsstrukturen im Kanton Basel-Landschaft

Dezentralisierte und kleine Organisationsstrukturen dominieren den Wasserversorgungssektor im Kanton Basel-Landschaft. Generell hat jede Gemeinde ihre eigene Wasserversorgung. Es gibt lediglich einige wenige grössere Wasserversorgungen, welche stärker zentralisierte Strukturen mit geteilter Eigentümerschaft aufweisen und mehrere Gemeinden versorgen. Diese kleinräumigen Strukturen stossen zunehmen an ihre Grenzen, um den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen in der Wasserversorgung des Kantons gerecht zu werden. Betroffen sind insbesondere kleine Wasserversorgungen, die aufgrund ansteigender Qualitäts- und Quantitätsanforderungen und  begrenzter finanzieller Mittel sowie fehlendem Know-how mit zunehmenden Schwierigkeiten konfrontiert sind.

Das Projektziel ist, über potenziell aussichtsreiche zukünftige Wasserversorgungsstrukturen in verschiedenen Regionen des Kantons Basel-Landschaft Aufschluss zu geben. Um dieses Ziel zu erreichen, beinhaltet das Forschungsprojekt folgende Schritte:

(1) eine Analyse der Stärken und Schwächen der gegenwärtigen Wasserversorgungsstrukturen im Kanton, um die wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen zu bewältigen;

(2) eine Evaluation der Vor- und Nachteile von alternativen Strukturen (z.B. vermehrt zentralisierte oder sektorübergreifende Formen mit unterschiedlichen Finanzierungsmodellen und Regulierungen) unter Berücksichtigung anderer Strukturen in der Wasserversorgung sowie anderen Sektoren (bspw. Stromversorgung, Abwasser) in der Schweiz und

(3) die Erarbeitung von Empfehlungen für den Kanton Basel-Landschaft bezüglich der Eignung dieser alternativen Strukturen, möglicher Hindernisse und Massnahmen zur Umsetzung.

Start: 1. Mai 2013, Dauer: 3 Jahre
Team: Karin Ingold, Alexander Widmer
Projektpartner:
Eva Lieberherr, Kathrin Steinmann

Publikationen:

Politik-Foren im Bereich der Wasser- und Umweltgovernance

Politik-Foren sind leicht institutionalisierte und stabile Formen von Governance-Netzwerken, in welchen staatliche Entscheidungsträger, Interessengruppen, Stakeholder und Wissenschafter sich mit Politikproblemen in bestimmten Bereichen auseinandersetzen. Insbesondere bei neuen, komplexen Problemen in Bereichen wie Klima- oder Energiepolitik geht man davon aus, dass horizontale, informelle und inklusive Governance in Politik-Foren sich im Vergleich zu hierarchischen, von der Verwaltung geleiteten Steuerungsformen besser zur Konfliktlösung eignen. Dieses Forschungsprojekt analysiert die Rolle, welche solche Politik-Foren für das Funktionieren der Wasser- und Umweltgovernance spielen. Genauer versucht das Projekt herauszufinden, a) was Politik-Foren genau produzieren und wie dies zu Entscheidfindung und Konfliktlösung im Wasser- und Umweltbereich beitragen kann, und b) wie die Ausgestaltung, das Management und die Interaktionen innerhalb von Politik-Foren ihre Möglichkeit, Beiträge zur politischen Konfliktlösung zu leisten, beeinflussen. 

Zur Beantwortung dieser Fragen sieht das Projekt vor, Politik-Foren auf zwei Ebenen zu analysieren, das heisst auf der Ebene des Forums sowie auf der Ebene der Mitglieder des Forums. Politik-Foren werden dann auf zwei Arten verglichen, d.h. a) innerhalb desselben institutionellen Kontexts der Schweiz (etwa 50 Politikforen wie “Wasser Agenda 21”, “Energie Schweiz”, “Wissenstransfer Wald Schweiz”, “Forum Biodiversität”) sowie b) auf internationaler Ebene im Bereich Wasser (mit der Schweizer „Wasser Agenda 21“ vergleichbare Politikforen bestehen beispielsweise in Holland, Schweden, USA oder Spanien).

Team: Manuel Fischer, Simon Maag, Eawag

Forschungsprojekte

Energie- und Klimapolitik

  • Future Energy Policy: Akzeptanz alternativer Energien
  • Fracking: Politische Konflikte und Entscheidfindung unter unsicheren Bedingungen
  • Strategien zur Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz
  • Entscheidungsmechanismen in der Schweizer Klimapolitik
  • Das Management von tele-gekoppelten Landschaften zur nachhaltigen Nutzung von Ökosystemdienstleistungen und zur Armutsbekämpfung

Future Energy Policy: Akzeptanz alternativer Energien

Die übergeordnete Forschungsfrage dieses Projektes lautet: wie kann ein wirkungsvoller Politikwandel zu einer grösseren Menge an alternativen und erneuerbaren Energien im Schweizer Energiemix erreicht werden? In diesem Zusammenhang starten wir mit der Idee, dass wirkungsvoller Wandel zur Realisierung von regionalen und lokalen Projekten der erneuerbarer Energie führt. Die Frage kann nur erörtert werden, wenn wir dem Konzept der „sozialen oder gesellschaftlichen Akzeptanz“ auf den Grund gehen. Wir argumentieren, dass es neben technologischem Fortschritt auf dem Markt auch die Akzeptanz von neuen Politiken und einem Mix von Instrumenten braucht, damit die Erneuerbaren nachhaltig gefördert werden können. Wir konzentrieren uns auf die Akzeptanz von politischen Instrumenten auf der Ebene der politischen Elite sowie auf der Ebene der Bürgerinnen und Bürger, welche ihre Meinung durch politische Partizipation Kund tun.

Start: Dezember 2014, Dauer: 3 Jahre
Funding: NFP 71 SNF
Team: Karin Ingold, Lorenz Kammermann
Projektpartner: Isabelle Stadelmann-Steffen, Clau Dermont, Universität Bern; Philip Thalmann, EPFL; Stefan Rieder, Interface Politikstudien

Publikationen:

  • Markard, J., Suter, M., and Ingold, K.  Socio-technical transitions and policy change – Advocacy coalitions in Swiss energy policy. Environ. Innovation Soc. Transitions (2015), http://dx.doi.org/10.1016/j.eist.2015.05.003

Fracking: Politische Konflikte und Entscheidfindung unter unsicheren Bedingungen

Durch neue und kontroverse Techniken der hydraulischen Frakturierung (Fracking) können sogenannt unkonventionelle Gasressourcen gefördert werden. Die Fracking-Technologie erlaubt es, grosse Mengen an natürlichem Gas zu fördern, welche durch konventionelle Techniken nicht erreichbar sind. Auf der einen Seite hat die Förderung von unkonventionellen Gasressourcen wichtige Auswirkungen auf den globalen Energiemarkt und die geopolitische Weltkarte. Auf der anderen Seite kann die Fracking-Technologie Umweltrisiken wie die Verschmutzung von Grundwasser, seismische Aktivität oder diffuse Methanemissionen mit sich bringen. Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit den möglichen Umweltrisiken beim Fracking erschweren die politische Entscheidfindung zur Regulierung von Fracking-Aktivitäten. Wissenschaftliche Unsicherheiten führen zu weiteren Unsicherheiten bezüglich des Verhaltens und der Präferenzen von politischen Akteuren sowie bezüglich der Auswahl geeigneter Politikinstrumente.

Dieses Forschungsprojekt setzt sich mit der politischen Landschaft rund um die Regulierung von Fracking in Grossbritannien und der Schweiz auseinander. Wir gehen der Frage nach, welche politischen Konflikte und Koalitionen bezüglich der Regulierung von Fracking existieren, welches die Ressourcen und Strategien von politischen Akteuren und Koalitionen sind, und wie wissenschaftliche Unsicherheiten und Unsicherheiten über die Akteurspräferenzen die politische Entscheidfindung beeinflussen.

Start: September 2013
Team: Karin Ingold, Manuel Fischer
Projektpartner: P. Cairney UStirling, T. Heykkila and C. Weible, UColorado

Strategien zur Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz

Dieses Projekt widmet sich der Frage, wie lokale Strategien zur Anpassung an den Klimawandel entworfen werden und wie sie sich entwickeln können. Wir konzentrieren uns stark auf die Auswirkungen extremer Ereignisse auf das Design und die Politikformulierung von Anpassungsmassnahmen, die Akzeptanz neuer Anpassungsstrategien an Extremereignisse und der Anpassungsfähigkeit der bestehenden Gesetze an den Klimawandel.

Start: September 2014, Dauer: 3 Jahre
Funding: Sinergia SNF
Team: Karin Ingold, Anik Glaus
Projektpartner: Gunter Stephan and Ralph Winkler, Rolf Weingartner and Team, Oeschger Centre for Climate Change Research, University of Bern; Philip Thalmann, EPFL

Publikationen:

  • Ingold, Karin (2014). How involved are they really? A comparative network analysis of the institutional drivers of local actor inclusion. Land Use Policy (online first).
  • Ingold K, Zimmermann W (2011) How and why forest managers adapt to socio-economic changes: a case study analysis in Swiss forest enterprises. Forest Policy and Economics 13: 97-103.
  • Ingold K, Balsiger J, Hirschi C (2010) Climate change in Mountain Regions: How local communities adapt to extreme events. Local Environment 15(7), 651-661.

Entscheidungsmechanismen in der Schweizer Klimapolitik

Wir fokussieren uns bei der Analyse der Klimamitigationspolitik vor allem auf Faktoren und Mechanismen, welche die Wahl von politischen Instrumenten erklärt. Durch eine detaillierte Analyse von Präferenzen der Elite untersuchen wir die Machbarkeit von marktwirtschaftlichen Instrumenten im Vergleich zu anderen Massnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen. Verschiedene quantitative und qualitative Methoden wurden dazu eigesetzt wie Diskursanalyse, Netzwerkanalyse und Multikriterien Analyse.

Publikationen:

  • Ingold, K. (2015). Identifizierung von Koalitionen in Politikprozessen illustriert anhand der Schweizer Klimapolitik. Zwei strukturelle Ansätze. In: Gamper, M.; Reschke, L.; Düring, M.: Knoten und Kanten III – Soziale Netzwerkanalyse in Geschichts- und Politikforschung. Transkript Verlag, Bielefeld.
  • Ingold, K., Christopoulos, D. (2015). The Networks of Political Entrepreneurs: A Case Study of Swiss Climate Policy. In: Narbutaité Aflaki, I., Petridou, E., Miles, L. (eds) Entrepreneurship in the Polis - Understanding Political Entrepreneurship. Ashgate.
  • Bronimann S., Appenzeller Ch., Croci M., Fuhrer J., Grosjean M., Hohmann R., Ingold K., Knutti R., Liniger M., Raible Ch., Röthlisberger R., Schär Ch., Scherrer S., Strassmann, K., Thalmann Ph. (2014). Climate change in Switzerland: A review of physical, institutional and political aspects. WIREs Climate Change 5(4):  DOI: 10.1002/wcc.280.
  • Ingold, Karin and Leifeld Philip (2014). Structural and Institutional Determinants of Influence Reputation: A Comparison of Collaborative and Adversarial Policy Networks in Decision Making and Implementation. Journal of Public Administration Research and Theory. doi: 10.1093/jopart/muu043
  • Ingold, Karin and Manuel Fischer (2014). Drivers of Collaboration to Mitigate Climate Change: An Illustration of Swiss Climate Policy over 15 Years. Global Environmental Change (online first). (Correct Table 5: GECtable5 (pdf, 10KB))
  • Ingold K, Varone F (2012) Treating Policy Brokers Seriously: Evidence from the Climate Policy. Journal of Public Administration Research and Theory. First published online July 19, 2011 doi:10.1093/jopart/mur035
  • Ingold K (2011) Network Structures within Policy Processes: Coalitions, Power, and Brokerage in Swiss Climate Policy. Policy Studies Journal 39(3): 435-59.
  • Ingold K (2010) Apprendre pour le future: une analyse de la politique climatique suisse. Swiss Political Science Review 16(1), 43-76.
  • Ingold K (2008) Les mécanismes de décision: Le cas de la politique climatique Suisse. Politikanalysen, Rüegger Verlag, Zurich.
  • Ingold K, Bürgenmeier B (2008) Changements climatiques. In: Beat Bürgenmeier (ed) Politiques économiques du développement durable, Chapter 8. de Boeck, Bruxelles.
  • Ingold K (2007) The influence of actors’ coalition on policy choice: The case of the Swiss Climate Policy. In: Friemel Th (ed) Applications of Social Network Analysis. UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz.
  • Bürgenmeier B, Baranzini A, Ferrier C, Germond-Duret C, Ingold K, Perret S et al. (2006) Economics of climate policy and collective decision making. Climatic Change 79, 143-162.

Das Management von tele-gekoppelten Landschaften zur nachhaltigen Nutzung von Ökosystemdienstleistungen und zur Armutsbekämpfung

Sozio-ökologische Systeme (SES) an Waldgrenzen in feuchten Tropengebieten stellen einen komplexen Mix aus Ökosystemdienstleistungen dar, welcher sowohl auf lokaler Ebene menschliches Wohlergehen sichert, als auch auf globaler Ebene Umweltdienstleistungen liefert. Globale Kräfte dominieren jedoch je länger je stärker lokale Faktoren, welche die Landnutzung beeinflussen. Beeinflusst von der Nachfrage nach einer Ausweitung der Landwirtschaft, Kohlenstoffbindung, der Beibehaltung der Biodiversität, und vielen anderen Faktoren, führen diese Kräfte vermehrt zu sozio-ökonomischen und umweltbezogenen Interkationen zwischen zwei oder mehr entfernten SES. Die wachsende Distanz zwischen Angebot und Nachfrage ist als Tele-Koppelung bekannt. Diese gefährdet das Management von Ökosystemen und die Anpassungsfähigkeit von SES.

Das Projekt baut auf Forschungspartnerschaften in Laos, Myanmar und Madagaskar auf und kombiniert Fallstudien in konkreten Kontexten mit Ansätzen zur Generalisierung und Modellisierung. Wir werden die Auswirkungen von Tele-Koppelung zwischen verschiedenen Systemen auf die Landnutzung sowie die Ökosystemdienstleistungen und das menschliche Wohlergehen untersuchen.

Das PEGO Unterprojekt wird die involvierten Akteure identifizieren und deren Beziehungen mit Hilfe der Sozialen Netzwerkanalyse (SNA) untersuchen. Dies wird dann mit GIS-basierten Analysen und der Modellierung von Ökosystemdienstleistungsangeboten kombiniert. Die Kombination der drei Elemente erlaubt eine Analyse von raumbezogenen Trade-Offs und der Identifizierung von damit verbundenen Gewinnern und Verlierern.

Start: Frühjahr 2015, Dauer: 4 Jahre
Funding: R4D
Team: Manuel Fischer, Florence Metz, Karin Ingold
Projektpartner:
Peter Messerli, CDE University of Bern, Adrienne Grêt-Regamey, ETH Zürich, Bruno Salomon Ramamonjisoa, University of Antananarivo,Khamla Phanvilay, National University of Laos,Win Myint, Environmental and Economic Research Institut, Yangon, Myanmar,Gudrun Schwilch, University of Bern,San Win, University of Forestry, Myanmar