Kurzporträt

Geb. 1965 in Zürich, Studium (Volkswirtschaft und Politikwissenschaft) und Doktorat der Politikwissenschaft an der Universität Bern (Dr. rer. pol. 1993). Post Doc an der University of California at Los Angeles (1993/94). Gründung und Leitung eines eigenen Büros für Politikberatung und –forschung in Bern. Anstellungen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich und bei der Stiftung MGU an der Universität Basel. Oberassistent (1996-2001) und Habilitation (PD) an der Universität Bern und Lehrbeauftragter an der Universität Basel. 2001 Assistenzprofessor für Politikanalyse und -evaluation an der Universität Bern. 2002-2004 Vertretungsprofessor am Fachbereich für Politik- und Verwaltungswissenschaft an der Universität Konstanz (D). Von 2004 bis Ende 2007 Professor für Policy Analyse und Politische Theorie an der Universität Konstanz (D). Von Anfang 2008 bis Juli 2009 Professor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich und Inhaber des Lehrstuhls Schweizer Politik. Seit August 2009 Direktor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern und Inhaber der Professur für Schweizer Politik.

Aktuelles

Am Lehrstuhl für Schweizer Politik beginnen gegen Ende 2014 zwei neue, extern finanzierte Forschungsprojekte:

  • Partizipative Entsorgungspolitik: Evaluation von regionalen Mitwirkungsverfahren bei der Entsorgung radioaktiver Abfälle. Finanzierung durch das Bundesamt für Energie; Projektmitarbeiterin Claudia Alpiger
  • Die Rolle der Bundesversammlung bei der Gesetzgebung unter besonderer Berücksichtigung der Parlamentarischen Initiative. Mitfinanzierung durch die Parlamentsdienste des Bundes; Projektmitarbeiter Rolf Wirz.

Über das neue Buch „Das politische System der Schweiz“ von Adrian Vatter sind Rezensionen in der Politischen Vierteljahresschrift, Neue Zürcher Zeitung, in der Basler Zeitung und im Blog „zoon politicon“ von Claude Longchamp erschienen. Ein ausführliches Interview mit Adrian Vatter zu seinem neuen Werk publizierte vor kurzem die Weltwoche.
Der Aufsatz von Adrian Vatter, Matthew Flinders und Julian Bernauer „A Global Trend Toward Democratic Convergence? A Lijphartian Analysis of Advanced Democracies”, der im Mai 2014 in Comparative Political Studies 47 (6) erschienen ist, ist online verfügbar: Link
Die aktuellen Medienauftritte von Adrian Vatter finden sich hier: Link

Kurzporträt des Lehrstuhls

Prof. Adrian Vatter und sein Team befassen sich vornehmlich mit der Analyse von politischen Institutionen, Entscheidungsprozessen und ausgewählten Politikfeldern auf den verschiedenen Staatsebenen der schweizerischen Demokratie. Die Professur für Schweizer Politik zeichnet – gemeinsam mit den Universitäten Zürich und Genf – verantwortlich für die VOX-Analysen (Nachbefragungen zu den eidgenössischen Urnengängen). Darüber hinaus werden regelmässig praxisorientierte Forschungs- und Evaluationsprojekte im Auftrag der öffentlichen Hand durchgeführt. Eine wichtige Dienstleistung im Bereich der Schweizer Politik ist schliesslich das von Dr. Marc Bühlmann und seinem Team herausgegebene Jahrbuch zur Schweizer Politik „Année Politique Suisse“. 

Lehrveranstaltungen

Leitung

Sekretariat

Oberassistierende

Assistierende

Hilfsassistierende

Schweizerische Politik
Politische Institutionen
- Föderalismus
- Direkte Demokratie
- Konkordanz
Subnationale und Vergleichende Demokratieforschung

Laufende Dissertationen

  • Claudia Alpiger: Partizipative Entsorgungspolitik
  • Rolf Wirz: Die unterschiedliche Wahlfunktion subnationaler und nationaler Legislative in der Schweiz und ihre Wirkungen auf die weiteren parlamentarischen Funktionen

Abgeschlossene Dissertationen

  • Anja Heidelberger: Partizipation in Schweizer Volksabstimmungen
  • Oliver Dlabac: Effektivität und Legitimität liberaler und radikaler Demokratien. Eine vergleichende Analyse der Schweizer Kantone
  • Hanspeter Schaub: Demokratiequalität in Versammlungs- und Urnendemokratien. Ein empirischer Vergleich kantonaler politischer Systeme
  • Antoinette Feh Widmer: Parlamentarische Mitgliederfluktuation auf subnationaler Ebene in der Schweiz
  • Anna Christmann: Die Grenzen direkter Demokratie. Volksentscheide im Spannungsfeld von Demokratie und Rechtsstaat.
  • Deniz Danaci: Die Macht sozialer Identitäten. Einstellungen und Abstimmungsverhalten gegenüber Minderheiten in der Schweiz
  • Christina Eder: Direkte Demokratie auf subnationale Ebene. Eine vergleichende Analyse der unmittelbaren  Volksrechte in den deutschen Bundesländern, den Schweizer Kantonen und den US-Bundesstaaten.
  • Martina Flick: Organstreitverfahren vor den Landesverfassungsgerichten. Eine politikwissenschaftliche Untersuchung
  • Anita Manatschal: Kantonale Integrationspolitik im Vergleich. Eine Untersuchung der Determinanten und Auswirkungen subnationaler Politikvielfalt

Geschichte des Lehrstuhls für Schweizer Politik

Forschung und Lehre im Bereich der Schweizer Politik an der Universität Bern besteht seit 1961, als Erich Gruner auf die neue Professur für „Sozialgeschichte und Soziologie der schweizerischen Politik“ ad personam berufen wurde, die er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1984 inne hatte. Er war eine der prägenden Pioniere der Schweizer Politikwissenschaft und verfasste verschiedene Standardwerke im Bereich der schweizerischen Parteien-, Parlaments- und Verbandsforschung. 1965 gründete Erich Gruner das „Forschungszentrum für Geschichte und Soziologie der schweizerischen Politik“ und legte damit den Grundstein für die spätere Schaffung des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Bern. Nach einer interimistischen Leitung durch Prof. Peter Gilg wurde 1987 Prof. Wolf Linder zum Inhaber der Professur für Schweizer Politik und zum Institutsdirektor. Mit grossem Geschick gelang es Wolf Linder aus dem damaligen Forschungszentrum für schweizerische Politik innerhalb von wenigen Jahren ein modernes Institut für Politikwissenschaft zu formen. Er ist Autor zahlreicher Bücher zur schweizerischen Poltiik, so insbesondere der beiden Klassikern „Schweizerische Demokratie“ und „Swiss Democracy“, die mehrfach aufgelegt und teilweise in andere Sprachen übersetzt wurden. Prof. Wolf Linder ist seit Ende Juli 2009 emeritiert. Seit 1.8.2009 ist Prof. Adrian Vatter Inhaber der Professur für Schweizer Politik.

Aktuell
 

T. Milic, B. Rousselot und A. Vatter (2014) Handbuch der Abstimmungs-
forschung

A. Vatter (2014) Das politische System der Schweiz

R. Wirz (2014) Der schweizerische Bundesstaat von 1848 bis 1874: Mehrheits- oder Konsensusdemokratie?

A. Vatter und I. Stadelmann-Steffen (2013) Subnational Patterns of Democracy in Austria, Germany and Switzerland

A. Vatter, M. Flinders und J. Bernauer (2014) A Global Trend Toward Democratic Convergence? A Lijphartian Analysis of Advanced Democracies

Artikel in Fachzeitschriften (peer-reviewed)

 
2014  Moral Politics: The Religious Factor in Referenda Voting (with Carolin Rapp, Richard Traunmüller and Markus Freitag), Politics and Religion, Vol. 7 (2), p. 418- 443, 2014.
  Richterwahlen in der Schweiz: eine empirische Analyse der Wahlen an das Bundesgericht (mit Maya Ackermann), Zeitschrift für Schweizerisches Recht, Vol. 133 (5).
  Liberal and Radical Democracies: The Swiss Cantons Compared (with Marc Bühlmann, Oliver Dlabac und Hanspeter Schaub), World Political Science Review, Vol. 10 (3).
  Who Supports Minority Rights in Popular Votes? Empirical Evidence from Switzerland (with Isabelle Stadelmann-Steffen and Denic Danaci), Electoral Studies, Vol. 35.
  Editors’ Note (with Markus Freitag), Swiss Political Science Review, Vol. 20 (2), p. 195-197.
  Knoepfel, Peter; Papadopoulos, Yannis; Sciarini, Pascal; Vatter, Adrian; Häusermann, Silja. Handbuch der Schweizer Politik. Manuel de la politique suisse. 5., stark überarbeitete Auflage. Verlag Neue Zürcher Zeitung. Zürich.
  Milic, Thomas; Rousselot, Bianca; Vatter, Adrian. Handbuch der Abstimmungsforschung. Verlag Neue Zürcher Zeitung. Zürich.
  Wirz, Rolf. Der schweizerische Bundesstaat von 1848 bis 1874: Mehrheits- oder Konsensusdemokratie?, Swiss Political Science Review, Vol. 20 (1), p.165–178.
  Adrian Vatter, Das politische System der Schweiz. Baden-Baden: Nomos, UTB.
  A Global Trend Toward Democratic Convergence? A Lijphartian Analysis of Advanced Democracies (with Matthew Flinders and Julian Bernauer), Comparative Political Studies, Vol. 47 (10), 2014. Web Appendix.
2013  Volksentscheide nach dem NIMBY-Prinzip? Eine Analyse des Abstimmungsverhaltens zu Stuttgart 21 (mit Anja Heidelberger), Politische Vierteljahresschrift, Vol. 54 (2) 2013, p. 317-335.
  Liberale Romandie, radikale Deutschschweiz? Kantonale Demokratien zwischen Repräsentation und Partizipation (with Marc Bühlmann, Oliver Dlabac and Hans-Peter Schaub), Swiss Political Science Review, Vol. 19 (2), p.157-188.
  Subnational Patterns of Democracy in Austria, Germany and Switzerland (with Isabelle Stadelmann-Steffen), West European Politics, Vol. 36 (1), 2013, p. 71-96.
2012  Can’t Get No Satisfaction with the Westminster Model? Winners, Loser, and the Effects of Consensual and Direct Democratic Institutions on Satisfaction with Democracy (with Julian Bernauer), European Journal of Political Research, Vol. 51 (4), 2012, p. 435-468.
  Does Satisfaction with Democracy Really Increase Happiness? Direct Democracy and Individual Satisfaction in Switzerland" (with Isabelle Stadelmann-Steffen), Political Behavior, Vol. 34, 2012, p. 535-559.
2010 Mehrheitstyrannei durch Volksentscheide? Zum Spannungsverhältnis zwischen direkter Demokratie und Minderheitenschutz (mit Deniz Danaci), Politische Vierteljahreschrift, Vol. 51 (2), 2010, p. 122-140.
2009
Opposition in Consensual Switzerland: A Short but Significant Experiment (with Clive Church), Government and Opposition, Vol. 44 (4), p. 410-435.
  Patterns of democracy: A sub-national analysis of the German Länder (with Markus Freitag), Acta Politica, Vol. 44 (4) 2009, p. 410-438.
  Big Cabinets, Big Governments? Grand Coalitions and Public Policy in the German Laender  (with Markus Freitag and Aline Schniewind), Journal of Public Policy, Vol. 29 (3), 2009, p. 327-345.
  Cleavage Structures and Voter Alignments: A Regional Perspective (with Raphael Magin and Markus Freitag), Zeitschrift für vergleichende Politikwissenschaft, Vol. 3 (2), 2009, p. 231-255.
  Cleavage Structures and Voter Alignments: A Regional Perspective (with Julian Bernauer), European Union Politics, Vol. 10 (3), 2009, p. 335-359.
  Institutional Design and the Use of Direct Democracy. Evidence from the German Laender (with Christina Eder and Markus Freitag), West European Politics, Vol. 32 (3), 2009, p. 611-633.
  Demokratiequalität im subnationalen Labor: Auf dem Weg zu einem neuen Messinstrument. Anmerkungen zu Sabine Kropp u.a. in Heft 4/2008 der ZParl (mit Marc Bühlmann, Oliver Dlabac und Hans-Peter Schaub), Zeitschrift für Parlamentsfragen, Vol. 40 (2), 2009, p. 454-467.
  Lijphart expanded: Three Dimensions of Democracy in Advanced OECD Countries?, European Political Science Review, Vol. 1 (1), 2009, p. 125-153.
2008
Decentralization and Fiscal Discipline in Sub-national Governments: Evidence from the Swiss Federal System (with Markus Freitag), Publius: The Journal of Federalism, Vol. 38 (2), 2008, p. 272-295.
  Swiss Consensus Democracy in Transition: A Re-analysis of Lijphart’s Concept of Democracy for Switzerland from 1997 to 2007, World Political Science Review, Vol. 4 (2), 2008 (von SPSR für WPSR nominiert).
  Vom Extremtyp zum Normalfall? Die Schweizerische Konsensusdemokratie im Wandel. Eine Re-Analyse von Lijpharts Studie für die Schweiz von 1997 bis 2007. Swiss Political Science Review, Vol. 14 (1), 2008, p. 1-47. Mit einem Preis der Fritz Thyssen-Stiftung für den besten sozialwissenschaftlichen Aufsatz im deutschen Sprachraum des Jahres 2008 ausgezeichnet.
  Ökonomisches Wählen bei subnationalen Wahlen in der BRD: Zum Einfluss von Wahrnehmungen der allgemeinen Wirtschaftslage für das Abschneiden der Bundesregierungsparteien bei Landtagswahlen (mit Ivar Krumpal), Zeitschrift für Parlamentsfragen, Vol. 39 (1), 2008, p. 93-111.
2007  The Contradictory Effects of Consensus Democracy on the Size of Government: Evidence from the Swiss Cantons (with Markus Freitag), British Journal of Political Science, Vol. 36 (2), 2007, p. 359-371.
  Lijphart goes Regional: Two Different Patterns of Consensus in Swiss Democracies, West European Politics, Vol. 30 (1), 2007, p. 147-171.
  Bestimmungsgründe der Parteienvielfalt in den deutschen Bundesländern (mit Martina Flick), Politische Vierteljahresschrift, Vol. 48 (1), p. 44-65.
2006 Think Tanks in Austria, Switzerland and Germany – A Recalibration of Corporatist Policy Making? (with Sven Jochem), German Policy Studies, Vol. 5 (4), 2006, p. 1-16.
  Initiatives, Referendums, and the Tax State (with Markus Freitag), Journal of European Public Policy, Vol. 13 (1), 2006, p. 89-112.